Morph Substantiv, n. Plural: Mor·phe.
Bedeutungen: kleinste bedeutungstragende Einheit in der parole, segmentiert, aber noch nicht klassifiziert. Herkunft: zugrunde liegt altgriechisch “morphé” = „Gestalt“
Morphing Partizip Präsens des Verbs morph.
Bedeutungen: computergenerierter Spezialeffekt bei Ton- oder Bildaufzeichnungen. Beim Morphing werden zwischen zwei Einzelbildern bzw. zwei Klängen Zwischenübergänge berechnet. Im Gegensatz zur Überblendung wird beim Morphing ein Bild in ein anderes Bild durch Einsatz von zusätzlichen gezielten Verzerrungen überführt.

MORPHTHEATER ist ein Zusammenschluss von professionellen Schauspielern und Mitarbeitern um den Regisseur und Autor Kai Schubert
 
Neben Engagements im Stadttheater-Kontext nehmen wir uns immer wieder die Zeit für Produktionen, die unseren eigenen Vorstellungen entsprechen, auf das Publikum zuzugehen. Dabei suchen wir für jede Produktion, jeden Inhalt eine eigene Form, einen eigenen Raum.
 
Die Darstellungsmittel „morphen“, d.h. wandeln sich, je nachdem, was erzählt werden soll.

2015 wurde unsere Produktion Brunos Abenteuer mit dem Ikarus-Preis ausgezeichnet.

Being Jane Dark erhielt 2016 eine Einladung zum Unithea-Festival Frankfurt/Oder.

Menschen werden immer Theater spielen, weil Menschen sich immer Geschichten des Lebens vorspielen werden. Der einzige Weg, die wirklichen Schrecken des Lebens zu überstehen, besteht darin, sie nachzuspielen ... Die Umwandlung von Realität in Spiel - das ist es, was Theater ausmacht.
Peter Zadek

Team

Birgit Blasche (Gesang/Spiel Das Märchen von der Prinzessin)  – Dizzech & Qformat (Komposition/Live-Musik MC JAGO)  –  Jelena Fräntzel (Gesang/Spiel Das Märchen von der Prinzessin)  –  Nicole Gospodarek (Spiel Brunos Abenteuer)  – Felix Isenbügel (Spiel MC JAGO)  –  Rosemarie Klinkhammer (Spiel PENUNZEN, Wie das Geld in die Welt kam)  – Claudia Rippe (Spiel Being Jane Dark, PENUNZEN, Wie das Geld in die Welt kam)  –  Kai Schubert (Text/Regie)  –  Tobias Unterberg (Komposition/Live-Musik Das Märchen von der Prinzessin)